Mark Gillespie (* 17. November 1970 in Stockport, Großbritannien) ist der Gitarrist und Sänger der Mark Gillespie Band aus Gießen an der Lahn.

Gillespie kam als Straßenmusiker nach Gießen. Dort wollte er eigentlich nur mit den späteren Mitgliedern der heutigen Mark Gillespie Band (neben ihm selbst heute: Peter Herrmann (Bass), Thomas Dill (Gitarre), Oliver Jäger (Keyboard), Markus Leukel (Schlagzeug)) eine CD aufnehmen, um seinen weiteren musikalischen Weg durch die Straßen Europas zu finanzieren. Da die Musiker sich im Studio so gut verstanden, wollten sie auch mal gemeinsam auf der Bühne stehen und so blieb Mark in Gießen.

Heute spielt er nicht mehr nur auf der Straße (aber auch noch), sondern tourt durch ganz Deutschland, unter anderem als Support für Manfred Mann, Jethro Tull, Meat Loaf und Lisa Stansfield.

Am 5. Februar 2008 gab die Band per Newsletter den Abschied von Thomas Dill bekannt. Nachfolger als Gitarrist wurde der schon zuvor umworbene Gerd Stein.

Auf der Straße spielt Gillespie z. B. auf dem Bardentreffen in Nürnberg, dem Rudolstadt-Festival in Rudolstadt und häufig in der Fußgängerzone von Göttingen, wo er bei seinen Auftritten im Irish Pub und der Musa Kultstatus erreichte. Hierbei, aber auch bei seinen zahlreichen Soloauftritten in kleineren Clubs u. ä., kann man beobachten, wie er aus seinem musikalischen Repertoire immer wieder Lieder umkomponiert und umtextet. Er selbst beschrieb es einmal als etwas, was man im Englischen als „chain of consciousness“ betrachten könnte. Zudem benutzt er eine Loop-Maschine.

Neben Liedern, die er selbst komponierte, covert Mark Gillespie auch Songs vergangener Tage von Eric Clapton bis Pink Floyd. Seit Dezember 2011 tourt er mit der Tributeband Kings Of Floyd.